Ricoh Systemkameras »

Die Ricoh Company, Ltd. wurde im Jahre 1936 in Tokio gegründet. Zu dieser Zeit wurde dort nur lichtempfindliches Papier hergestellt. Doch bereits zwei Jahre später wurde mit der Produktion von Kameras begonnen. Später erfolgte dann auch der Einstieg in weitere Bereiche. So stellte Ricoh die die Premiere der Diazokopiermaschine vor. Auch das erste digitale ISDN-Faxgerät der Welt, die Rifax 7000D, wurde 1989 verkauft. In Deutschland gibt es seit 1978 die Tochtergesellschaft Ricoh Deutschland GmbH.

Ricoh Systemkameras im Test



Große Auswahl, gute Technik, der neueste Stand

Nachdem im Oktober 2011 die Fotosparte Pentax vom Unternehmen Hoya übernommen wurde, bekam der Bereich um die Digitalfotografie äußerst großen Zuwachs. Auch Wechselobjektive haben verstärkt Einzug in die Produktpalette der Firma gefunden. Spiegellose Systemkameras fanden zuerst in der Ricoh Company, Ltd. großen Anklang und auch der Rückhall der Kunden war und ist hierzu sehr groß. Auch die Umwelt profitiert von der äußerst guten Ausstattung der Geräte, denn Ricoh wurde bereits mehrfach als das umweltfreundlichstes Unternehmen in der kompletten Sparte der Informationstechnologie ausgezeichnet.

Die Systemkameras von Ricoh

Handlichkeit und erweiterte fotografische Möglichkeiten sind die Standardausstattung bei den Systemkameras von Ricoh. Die Kameras sind in der Regel klein und praktisch, sodass sie zu jeder Gelegenheit einfach in einer Tasche mitgenommen werden können. Je nach Motiv und Atmosphäre kann man dabei ein anderes Objektiv anbringen. So entstehen aus einem Anblick gleich mehrere verschiedene Fotos, die immer anders aussehen. Die Bildsensoren und die sich in ihrer Brennweite unterscheidenden Objektive runden das perfekte Gesamtpaket rund um die Systemkameras ab. Dabei lassen sich die Eigenschaften von Objektiv und Bildsensor optimal aufeinander abstimmen.