Sony A3000

SystemkameraTest.com 18. November 2013 0

Sony A3000Mit der Sony A3000 bringt Sony eine neue Systemkamera auf den Markt, die möglichst viele Kunden ansprechen soll und dabei wenig kostet. Brandneu und wenige Tage nach Release der Kamera, haben wir uns ein Exemplar gesichert und ausführlich getestet. Dabei kamen viele Stärke, aber auch einige Schwächen zum Vorschein, über die potenzielle Käufer Bescheid wissen wollten. Lest ihm folgenden Testbericht was die Vor- und Nachteile sind und wie die Fotokamera in der Bildqualität abschneidet.

Die Sony A3000 im ausführlichen Test

Lieferumfang

Erste Punkte für die Alpha 3000

Wer die Kamera beim Online-Händler Amazon kauft, erhält ein großes Repotire an Zusatzsachen. Für andere Händler und Verkaufshäuser können wir nicht sprechen, jedoch wird klar sein, dass bei den meisten Verkaufsstellen dasselbe Zubehör dabei sein wird. Im Fall der Sony Alpha 3000 besteht der Lieferumfang aus dem integrierten Akku, einem Netzteil zum Laden, einem Micro-USB-Kabel, welches für den Austausch der Dateien mit PC oder Laptop sorgt, einen Schulterriemen und eine Objektivschutzkappe. Alles in allem ist der Lieferumfang zwar keine Weltsensation, jedoch erhält der Käufer die notwendigen Extras, um sofort mit dem Fotografieren beginnen zu können. Lediglich eine Software zu Foto-Bearbeitung fehlt.

Bildqualität

Sony macht alles richtig

Sony A3000 FrontZuerst sollten wir erst einmal die gegebenen Umstände aufklären. Die Sony A3000 soll eine Systemkamera sein, die keine Spielgelreflexkamera ist, aber dennoch die gute Bildqualität mit sich bringt und außerdem Gewicht und Größe einer DSLR aufweist. Ein wenig konfux, finden wir. Denn der Hersteller hat partou darauf geachtet, nirgends das Kürzel NEX an den Kameras erscheinen zu lassen. Was ist die Alpha 3000 jetzt eigentlich? Kurz gesagt: Sony bietet hier eine Systemkamera im Gehäuse einer DSLR. Lange Rede kurzer Sinn, wir starten mit dem Text der Bildqualität. Es gibt sie zum normalen Preis für 400 Euro, weshalb wir mit wenig Erwartungen an die Tests gegangen sind. Doch was sie dann im Labor für Bilder geschossen hat, hat uns positiv überrascht. Bei ISO 100 ist kaum Rauschen anhand der Messwerte zu erkennen und auch das subjektive Rauschen ist so niedrig, dass wird weitere Pluspunkte für die A3000 notieren. Ab ISO 800 geht es jedoch schnell bergab, etwas anderes hätte uns aber mehr als gewundert. 10 Blendstufen bietet die Alpha 3000 somit. Die meisten Konkurrenten bieten im Durchschnitt eine mehr, sind aber oftmals auch viel teurer. Als kleinen Zusatz können wir anmerken, dass auch Videos in Full-HD aufgenommen werden.

Erneut positig konnten wir vermerken, dass kaum Details bei ISO 400 verloren gehen. Die Bilder wirken immer noch natürlich und es lassen sich viele Details ausmachen. Bei hohen ISO Stufen wie 1600 oder 3200 geht jedoch das viel verloren, weshalb sich Fotografen, die diese ISO Stufen nutzen, eher auf das Dokumentieren festlegen sollten, da das Bild viel verliert und nicht mehr gut aussieht. Das zugelieferte Objektiv macht seine Arbeit gut, patzt so gut wie gar nicht bei den Brennwertbereichen und schießt ordentliche Fotos auf jede Entfernung. Zusammenfassend kann man ohne Bedenken sagen, dass das Gerät einen super Job in Sachen Bildqualität macht und für den Preis sehr gute Qualität bietet, mit wenigen Abstrichen.

Handhabung und Optik

Billige Verarbeitung, gute Handhabung

Sony A3000 BackSchon bei einer kurzen Musterung fällt sofort auf: Sony hat hier fast nur Plastik verbaut. Hochwertiges Material – Fehlanzeige. Dennoch wollen wir der Kamera nicht zu schnell zu viele Abstriche machen und machen ein paar Testfotos. Auch hier erwartet uns wie bei der Bildqualität eine Überraschung, die Kamera liegt sehr gut in der Hand, trotz der billigen Verarbeitung. Auf Räder und zusätzliche Einstelltasten verzichtet Sony fast komplett. Lediglich Modusrad, Auslöser, Menütaste, Videotaste und Vierwegewippe lassen sich ausmachen, weitere Tasten oder Räder fehlen. Dieses Defizit wurde klug ausgeglichen. Über die Vierwegewippe lassen sich einige Einstellungen vornehmen und unter den drei Menüpunkten Kamera, Bildgröße und Farbe und Helligkeit, lassen sich die restlichen Einstellungen schnell finden, ohne sich zu tief im Menü zu verirren. Dennoch lohnt sich ein Blick in das Handbuch, um Übersicht über die Möglichkeiten zu bekommen. Großen Abzug gibt es beim Display, was mit einer Auflösung von 760 x 360 nicht in der Zeit liegt und auch regelmäßig flimmert. Da hätten wir auf jeden Fall mehr erwartet.

Unser Fazit

Ambitionierte Fotografen und Experten sollten die Finger von der Sony A3000 lassen, das müssen wir vornweg nehmen. Für Einsteiger, Hobbyfotografen und jene, die nicht viel Geld in der Tasche haben, bietet die Alpha 3000 jedoch einen super Einstieg in die Welt der Fotografie. Mit einer ansprechenden Bildqualität, Auflösung, angenehmen Tragegefühl und der Möglichkeit, beispielsweise einen externen Blitz an die Kamera anzuschließen, bietet das Modell viele Möglichkeiten um etwas auszutesten. Abzüge gibt es klar bei der Verarbeitung und Ausstattung. Das Display ist nicht zeitgemäß und der Sucher ist ein – drücken wir es drastisch aus – schlechter Witz. Für diesen Preis, erhält der Käufer jedoch ein solides Gerät, die perfekt für den Einstieg geeignet ist. Und wer über die negativen Punkte hinwegsehen kann, die es aktuell bei fast jeder Kamera gibt, wird viel Spaß haben und tolle Bilder mit der Kamera schießen.

Details zum Kauf und Preis der Sony A3000

Gerade einmal 399 Euro kostet die neue Systemkamera aus dem Hause Sony. Aktuell gibt es bei Amazon einen Rabatt um 100 Euro, weshalb die Kamera für günstige 299 Euro zu haben ist. Wer hier als Anfänger, Neuling oder Einsteiger nicht zugreift, wird so schnell nicht wieder ein so gutes Angebot bekommen. Farblich gibt es die Kamera nur in Schwarz, etwas anderes hätte uns bei dem Preis aber auch gewundert.

GerätenameSony ILCE3000KB.CE
Bewertung
4.3 von 5 Punkten
Preis
326,59 €

Technische Details zur Sony A3000
HerstellerSony
Gewicht499 Gramm
Sensor-Typ20,1 MP Exmor APS-C CMOS Sensor
DisplayLCD Monitor 3.0″, 230.400 Punkte
Video-AuflösungFull HD Video AVCHD 2.0: 50i, 25p
ISO-Bereiche100-16000
Interner Blitzja