Kompatibilität der Wechselobjektive bei Systemkameras

SystemkameraTest.com 5. April 2013 0

WechselobjektiveDas Besondere an der Systemkamera ist, dass sie wie eine Spiegelreflexkamera (DSLR) mit Wechselobjektiven ausgestattet werden kann. Bei der spiegellosen Systemkamera fällt aber der Spiegel weg und damit kann auch das Gehäuse kompakter gestaltet werden. Der Nutzer hat die Wahl zwischen Tele-, Makro-, Superweitwinkel- oder sogenannten Pancake-Objektiven und vielen weiteren mehr. Doch wie verhält es sich mit der Kompatibilität der einzelnen Objektive? Kann ich bereits vorhandene Objektive einer bestimmten Marke an einer Systemkamera einer anderen Marke verwenden?

Die Wechselobjektive und deren Kompatibilität im Überblick

Objektivanschlüsse von Markenkameras

Das Wechselobjektiv wird über einen sogenannten Bajonett-Anschluss mit dem Gehäuse der Systemkamera verbunden. Sie sind zwar bei den verschiedenen Markenmodellen anders gestaltet, mithilfe von Adapterringen sind die Wechselobjektive aber auch bei anderen Kameramodellen verwendbar. Das bedeutet, dass auch ältere Objektive, teilweise auch von analogen Spiegelreflexkameras weiter verwendet werden können. Allerdings kann es vorkommen, dass der Funktionsumfang der Systemkamera eingeschränkt wird und Sie nicht mehr auf Zusatzoptionen wie den Autofokus oder die Blendenautomatik zugreifen können. Viele Einstellungen lassen sich aber manuell vornehmen.

Canon nutzt das EF-Bajonett, Nikon setzt auf das F-Bajonett

Systemkameras von Canon nutzen wie die Spiegelreflexkameras das EF-Bajonett. Einige neuere Objektive von Canon werden allerdings mit EF-S bezeichnet. Sie sind nicht mit allen Objektivmodellen von Canon kompatibel. Notbehelfslösungen ergeben sich durch die Nutzung eines Adapters, viele Einstellungen müssen dann aber per Hand vorgenommen werden. Bei Nikon setzt man seit 1977 auf das sogenannte F-Bajonett. Systemkameras von Pentax dagegen basieren auf dem K-Bajonett.

Viele Anschlussmöglichkeiten bei den Systemkameras von Olympus

Etwas aufgeschlossener zeigen sich die Systemkameras von Olympus. Zwar hat sich vor rund zehn Jahren das neue E-System für Micro-Four-Thirds-Objektive durchgesetzt. Die alten Objektive lassen sich mithilfe eines Adapters aber auch weiterhin nutzen. Das ist vor allem bei den aktuellen PEN-Kameras von Olympus von Vorteil. Neben Olympus bietet auch Panasonic die sogenannten Four Thirds (FT)-Objektive an.

Fazit

Es lohnt sich, nach gebrauchten Objektiven Ausschau zu halten. Nicht immer muss es die teure Markenware sein, da viele Systemkameramodelle kompatibel mit anderen Objektivsystemen sind. Achten Sie vor dem Kauf aber darauf, wie es mit der Kompatibilität des jeweiligen Modells aussieht und ob sich durch die Verwendung eines Adapters Einschränkungen im Funktionsumfang ergeben. Sie werden mit einer höheren Flexibilität beim Fotografieren und vielen neuen Kreativeffekten belohnt.

Kommentare »